Physiotherapie Studium - Voraussetzungen und Eignung

Eignungstest starten

Statistik

(1)

855 Aufrufe
Ø Dauer: 2 Minuten


Physiotherapie Studium - Voraussetzungen und Eignung

Eine Ausbildung als Physiotherapeut ist sowohl klassisch in einem Betrieb als auch über ein akademisches Studium möglich. Wir klären über die notwendigen Fähigkeiten und Voraussetzungen für dieses Studium auf.

Wichtige Voraussetzungen

Grundsätzlich sollten Interessenten für den Beruf den Spaß an der Arbeit mit Menschen mitbringen. Auch Einfühlungsvermögen und Motivationsfähigkeit sind wichtige Voraussetzungen, um den Patienten wirklich weiterhelfen zu können. Darüber hinaus empfiehlt sich auch ein gesunder Lebensstil für einen selbst. Nur wer mit gutem Beispiel vorangeht, kann wirklich etwas vermitteln. Zudem sollte nicht unterschätzt werden, dass im Studium auch ein gewisses Maß an medizinischem Wissen vermittelt wird. Ein grundsätzliches Interesse an Naturwissenschaften in der Schule, vor allem an Biologie, ist daher ebenfalls sinnvoll.

Inhalte im Physiotherapie-Studium

Physiotherapie lässt sich typischerweise auf zwei verschiedenen Arten studieren. Der Ausbildung vergleichsweise ähnlich ist ein Duales Studium, dass die wissenschaftliche Lehre mit praktischer Tätigkeit in einem Betrieb kombiniert. Dem gegenüber steht das klassische Studium. Bei beiden ist in der Regel zumindest die Fachhochschulreife Voraussetzung, möchte man ein Studium an der Universität aufnehmen, bedarf es das Abitur.

Zu Beginn werden den neuen Studenten der Physiotherapie erst einmal die Grundlagen über den Bewegungsapparat des menschlichen Körpers vermittelt. Daher stehen zunächst Fächer wie Bewegungslehre, innere Medizin, Biometrie und physiotherapeutische Grundlagen im Mittelpunkt.

Im späteren Verlauf folgen dann Inhalte, die dem fachpraktischen Wissen dienen. Hierzu gehören Diagnostik, Bewegungsanalyse sowie Rehabilitation und Prävention. Dabei ist das gesamte Studium sehr auf die Praxis ausgerichtet. Praktikas gehören immer wieder zum Lehrplan und sind in deutlich größerer Zahl vertreten in anderen Studiengängen. Nicht selten ist ein bereits absolviertes Pflegepraktikum sogar eine Voraussetzung, um überhaupt für ein Studium zugelassen zu werden.

Abschluss und Weiterbildung

Das Physiotherapie-Studium dauert zwischen sechs und acht Semestern und wird mit dem "Bachelor of Arts (B.A.) oder dem Bachelor of Science (B.Sc.) abgeschlossen. Anschließend folgt meist direkt der Einstieg in den Beruf. Dieser kann beispielsweise in einem Krankenhaus, einem Reha-Zentrum oder in einer privaten Praxis erfolgen. Auch die Selbstständigkeit ist eine Option.

Zum Beruf gehören dabei wiederholte Weiterbildungen, mit denen sich Physiotherapeuten neue Methoden und Techniken aneignen können. Interessant kann zudem der Bereich Alternativmedizin sein, mit dem man seinen Patienten eine Alternative zu klassischen Behandlungen geben kann.

Physiotherapie im Sport

Osteopathische Techniken sind nachweislich im Vorteil gegenüber klassischen Dehnungsübungen im Spitzensport. Das konnten bereits wissenschaftliche Studien beweisen. Deshalb haben alle namhaften Spitzensportler ausgebildete und studierte Physiotherapeuten und Osteopathen an ihrer Seite.

Eignungstest für Interessierte

Da die Voraussetzungen für ein Studium der Physiotherapie sowohl einige Soft Skills als auch wissenschaftliches Interesse an medizinischen Themen erfordern, kann sich ein Eignungstest empfehlen. Mit einem solchen Test können Interessierte ganz einfach die Eignung für den Beruf des Physiotherapeuten überprüfen und so ein bessere Entscheidung treffen.

Kommentare (0)


Kontakt | Impressum | © 2016 plakos - berufliche und persönliche Entwicklung